Immobilienmakler werden

In diesem Post geht es wieder mal um die Frage, wie man Immobilienmakler werden kann.

Wie schon beschrieben, geht es hierbei um die Frage wie man ein erfolgreicher Immobilienmakler wird. Das jeder ein Immobilienmakler werden kann, habe ich ja schon ausführlich dargestellt.

Für einen Makler in dieser Branche ist es wichtig, folgende Eigenschaften zu beherrschen:
  • Freude am Kommunizieren 
  • Verantwortungsbewusst 
  • Geduldsamkeit 
  • Geschicktes Verkaufen 
  • Absolute Pünktlichkeit 
  • Kompetenz in rechtlichen Fragen 
  • Außenauftritt / Erscheinung 

Warum diese Bereiche wichtig sind

Diese Bereiche sind für mich essentiell wichtig um langfristig erfolgreich sein Geld als Immobilienmakler verdienen zu können. Beherrscht man nur einige dieser Punkte, so wird es für einen sehr schwer sich langfristig gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Selbst ein guter Verkäufer wird einen Kunden nicht überzeugen können, wenn er keine Ahnung in rechtlichen Fragen hat.

Wie kann man in diesen Bereichen besser werden und somit seinen Erfolg steigern?

Man sollte analysieren wo genau man sich noch weiterentwickeln muss und dann aktiv an diesen Punkten arbeiten. Eine Hilfe hierbei kann die Homepage www.wie-immobilienmakler-werden.de/ sein.

Dort erfährt man, wie man aktiv an seinen Schwächen arbeiten kann. Hierbei ist es schwer zu sagen, an welchem Feld man als erstes aktiv arbeiten sollte. Meine Empfehlung gilt hierbei die größten Schwächen zuerst anzugehen. So wird man wahrscheinlich schnell erste Erfolge erzielen und diese Erfolge haben die größte Auswirkung auf den finanziellen Erfolg.

Hier gilt jedoch auch:
Man ist nie zu gut. Daher ist ständige Weiterentwicklung sehr wichtig!

Studieren oder Ausbildung?

Die Frage in der Überschrift kann man so natürlich nicht beantworten und das ist mir auch durchaus bewusst. Jedoch will ich einfach mal einige Aspekte erläutern.

Vorteile Studieren

Hier spreche ich natürlich nur aus meiner eigenen Erfahrung.
Bei mir ist es so, dass ich die ungeheure Freizeit, die das studieren bietet schätze. Ich lebe selbständig und kann mir selbst frei einteilen, wann ich was wie machen werden. Klar gibt es Vorlesungen und Übungen, doch in meinem BWL Studium sind diese ohne anwesenheitspflicht. Daher steht es jedem frei, ob er diese besucht und ich habe mich dazu entschieden, diese eher weniger zu besuchen. Dafür lerne ich dann im Skript und bereite mich alleine vor. Hier ist es natürlich so, dass das jeder mit sich selbst ausmachen muss. Ich habe nur relativ schnell erkannt, dass ich so unheimlich viel Zeit spare und dennoch akzeptable Noten schreiben kann. Ist man fertig mit dem Studium, gehört man zur Bildungselite Deutschlands. Die Job-Chancen stehen bei fast allen Studienrichtungen super und Arbeitslosigkeit sollte in der Regel kein Thema sein. Einkommensmäßig sollte man auch eher im oberen Bereich angesiedelt sein, sodass einem schönem Leben wenig im Weg steht.

Außerdem kann man als Student wirklich viel erleben und tolle Erfahrungen sammeln. Ob Praktika in anderen Städten, Auslendssemester oder einfach die Mitgliedschaft in einem der zahlreichen studentischen Vereine. Diese Erfahrungen bringen einen persönlich unschätzbar viel weiter und helfen einem, sich persönlich weiter zu entwickeln.

Nachteile des Studiums

Ein Nachteil ist, dass es kostet. Inzwischen gibt es in Deutschland zwar keine Studiengebühren mehr, dennoch will Miete etc. irgendwie bezahlt werden.(Es sei denn, man wohnt noch bei den Eltern. Falls Ihr noch bei euren Eltern wohnt, so zieht bitte aus. Es lohnt sich). Daher kommt meist zu dem Studium noch ein Nebenjob hinzu. So wird die oben noch gelobte freie Zeit(-einteilung) teilweise zunichte gemacht. Auch der Lebensstandard eines Studenten ist in der Regel nicht der höchste. Da wird im Supermarkt eher mal zur billigen Milch als zur Markenmilch gegriffen. Dies muss man sich bewusst sein und damit auch leben können. Ich persönlich habe damit kein Problem und fühle mich nicht eingeschränkt. Es gibt so viele Möglichkeiten etwas Geld zu verdienen, es gibt BaFög (oder Alternativ die Eltern) und wenn man sich mal mit NoName Produkten begnügen kann, sollte das finanzielle kein wirkliches Hindernis sein.
Ein weiterer Nachteil ist die Zeit, die man in ein Studium investieren muss, nur um Theorie zu lernen. Klar kann man durch Praktika oder andere Projekte auch praktische Erfahrung sammeln, aber sicher nicht so viel wie in einer Ausbildung. Zudem sammelt man in einer Ausbildung in einem Bereich sehr viel Erfahrung, sodas man in diesem Bereich quasi zum Experten wird. Im Studium setzt man zwar auch Schwerpunkte, jedoch sind diese nicht ganz so vertieft und in der Praxi umstzbar.

Zu viel zu Teil eins. Im Teil zwei beleuchte ich dann das Thema Ausbildung etwas mehr.

Immobilienmakler Ausbildung

Wahrscheinlich hat jeder Deutsche schon mal vom Beruf des Immobilienmaklers gehört. Daher werde ich mich bei der Beschreibung dieses Mal auch etwas kürzer halten.

Ein Immobilienmakler vermittelt Immobilien zwischen Verkäufern und Käufern. Dem Makler selbst gehören die Immobilien also nicht, er ist nur der Mittelsmann. Generell werden Makler recht häufig eingeschaltet und sind bei vielen Vermietungen sowie Verkäufen von Wohnungen, Häusern oder Grundstücken aktiv.

Den Beruf des Immobilienmaklers gibt es nur, weil viele Leute sich nicht damit rumplagen wollen ihre Immobilie zu verkaufen. Daher schalten sie einen Experten, den Makler, ein, der das dann für sie macht. Das Gehalt eines Immobilienmaklers hängt wenn er selbständig ist komplett von der Provision ab, die er für erfolgreiche Vermittlungen erhält. Meist ist dies ein prozentualere Wert der Verkaufssumme, sodass teurere Immobilien natürlich auch für den Makler erträglicher sind.

Nun aber noch einige Worte zur Ausbildung zum Immobilienmakler.
Hier gleich mal ein kleiner Schocker. Es gibt keine. JEDER kann Immobilienmakler werden. Man muss nur ein Zertifikat erwerben, welches an wenige Bedingungen geknöpft ist. Es gibt keine IHK-Ausbildung! Die IHK bietet nur eine dreijährige Ausbildung zum Immobilienkaufmann an, wo man alles wichtige zum Arbeiten in der Immobilienbranche beigebracht bekommt. Das Problem ist, dass es auch viele Makler gibt die keine Ausbildung haben. Daher bitte ich Sie immer darauf zu achten, ob Sie mit Ihrem Makler wirklich zusammen arbeiten wollen!

Genaure Informationen über die Immobilienmakler Ausbildung erhalten Sie unter http://www.immobilienmakler-ausbildung24.de/ .

Das Gehalt eines Immobilienmaklers hängt wie gesagt stark vom Erfolg ab. Grundsätzlich kann man sagen, dass es nebn Talent vor allem auch auf Weiterbildungen ankommt. Desto mehr Details ich weiß, desto einfacher kann ich potentielle Käufer überzeugen und desto höher fallen meine Einnahmen aus. Daher gibt es viele Fernstudien für Immobilienmakler, welche die wichtigsten benötigten Skills vermitteln.
Ist man nicht selbständig, sodass erhält man meist ein Grundgehalt, welches man durch erfolgreiche Vermittlungen jedoch steigern kann.

Da das Einkommen sehr variabel ist, ist es schwer einen Richtwert zu finden. Weitere Informationen über das Gehalt eines Immobilienmaklers erfahren sie hier.

Soviel zum Thema Immobilienmakler. Ich hoffe ich konnte den Beruf einigermaßen verständlich und ausführlich anreisen.

Das Ausbildungszentrum begrüßt Sie!

Herzlich willkomen aus unserer Homepage!

Unsere Homepage hat bis auf den Namen eigentlich wenig mit der Stadt Garbsen zu tun. Der Fokus bei uns liegt vor allem auf die Vorstellung verschiedener beruflichen Ausbildungen und ähnlichem. Daher richtet sich diese Seite vor allem an Schüler oder Quereinsteiger, die gerade aktiv nach einer neuen Ausbildung suchen. Unser Ziel ist es, jede Ausbildung ganzheitlich darzustellen, sodass Sie sich selbst ein umfassendes Bild über die vorgestellte Ausbildung machen können.

Was Sie von uns erwarten können


Jede Vorstellung wird folgende Inhalte abdecken:
  • Anforderungen der Ausbildung
  • Inhalte der Ausbildung
  • Vergütung der Ausbildung
  • Berufschancen
  • Durchschnittliches Arbeitseinkommen
  • Vorstellung des Berufsalltags
  • Benötigte Fähigkeiten

Ich denke damit, kann sich jeder ein gutes Bild über die Ausbildung machen und letztendlich selbst entscheiden, ob er diese berufliche Ausbildung anstrebt.

In welchem Rhythmus wir hier posten werden ist leider noch nicht klar. Ziel ist es jedoch, regelmäßig neue Ausbildungen vorzustellen. Natürlich werden wir hin und wieder auch andere themenrelevante Themen in unseren Blog einstreuen.